Mittwoch, 24. Februar 2016

Gut für die Seele - und für den Leib: Hühnchen in Kokos-Erdnuss-Soße

Ihr Lieben,

habt ihr auch mal wieder Lust auf so ein richtiges Seelenfutter? Das euch vom fiesen Wetter und dem ganzen Trubel um und in euch ablenkt?
Bei mir funktioniert gutes Essen immer als Seelentröster, und der Inbegriff eines Seelenfutters ist für mich etwas Warmes, Geschmacksintensives, leicht Scharfes, mit Soße.
Ein Gericht, das mir immer gut tut, wenn die Seele etwas beruhigt werden muss, ist Hühnchen in Kokos-Erdnuss-Soße. So lecker, so cremig, so mmmmmhhhhh.


Natürlich kann man das Rezept ganz leicht zu einer vegetarischen oder sogar veganen Variante umfunktionieren, indem man nur Gemüse oder Tofu verwendet. Aber auch mit Fisch ist es toll!

Meine Lieblingsvariante ist aber tatsächlich die, die ich euch hier zeige.

Zutaten für zwei Portionen:
  • Zwei Hähnchenbrüste
  • 1 Stange Lauch
  • 300 g Champignons
  • 200 g Zuckerschoten
  • 400 ml Kokosmilch
  • 2 gehäufte EL Erdnussbutter mit Erdnussstückchen
  • Ca. 3 EL Sojasoße
  • 1 frische Chilischote oder Chilipulver
  • Salz, Pfeffer


Als Beilage: 
  • Reis

Zum Verzieren:
  • Scheiben von frischen Chilischoten
  • Gehackte, geröstete Erdnüsse


Schneidet die Hähnchenbrüste in Würfel. Putzt die Champignons und schneidet sie in Scheiben. Schneidet auch den Lauch in Scheiben und wascht ihn unter fließendem kalten Wasser. Schneidet von den Zuckerschoten die Enden knapp ab und halbiert die Schoten. Parallel könnt ihr schon mal den Reis kochen.
Bratet die Hähnchenstücke in Olivenöl in einer Pfanne an. Kurz bevor die Stücke gar sind, kommt das Gemüse hinzu. Wenn ihr es gerne scharf mögt, gebt eine frische, in dünne Scheiben geschnittene Chilischote dazu (oder eben Chilipulver, wenn ihr gerade keine Chilischote zur Hand habt). Bratet die Hühnchen-Gemüsepfanne nun, bis die Fleischstückchen gar sind. Gebt dann zunächst die Kokosmilch hinzu und lasst alles kurz köcheln. Mischt dann die Erdnussbutter unter und schmeckt alles mit Sojasoße, (vorsichtig mit) Salz und Pfeffer ab.
Und schon seid ihr fertig!


Geht super schnell und schmeckt so fein!
Wenn ihr es gerne "crunchy" mögt, könnt ihr noch gehackte, geröstete Erdnüsse darüber streuen. Oder für noch mehr Feuer noch ein paar Streifen von einer Chilischote.


Konnte ich euch begeistern? Dann viel Spaß beim Nachkochen und Genießen!

Liebste Grüße von Martina


Verlinkt mit Mittwochsmagich

Sonntag, 21. Februar 2016

Wie sieht's aus mit den guten Vorsätzen?

Ihr Lieben,

wir hatten sie doch wieder alle - die guten Vorsätze für das neue Jahr...
Nun ist das Jahr nicht mehr ganz neu - und wie sieht es mit euren Vorsätzen aus?
Ich muss ehrlich sein - ich habe meine im momentan doch recht aufreibenden Alltag etwas aus den Augen verloren.
Was war noch mal meine Mission? Und wollte ich nicht mehr nach Draußen? Was ist mit dem Lesen? Wo ist meine Gelassenheit? Wie viel Ballast schleppe ich schon wieder mit mir herum?
Oh weh... Es ist an der Zeit, mal wieder etwas in sich zu gehen.
Zum Glück gibt es Menschen und Hilfsmittel, die einen unterstützen, wenn die Seele doch mal wieder etwas aus der Balance gerät. Vielleicht hat der eine oder andere ja auf dem 'alten' Blog meine Rezension zum Buch "Ich wünsche mir Gelassenheit - ein Balancierkurs für die Seele" von Dr. Alexandra Bischoff gelesen.
Ich habe daraus ein paar Übungen für meinen Alltag übernommen, falls die Gelassenheit mal wieder abhanden kommt:
  • Ich stelle mir eine Krone auf meinem Kopf vor - Damit sie nicht herunterfällt, muss ich mich aufrichten. Nur allzuoft stehe ich völlig krumm da oder hänge wie ein Schluck Wasser in der Kurve in meinem Bürostuhl. Am Ende des Tages bin ich dann völlig verspannt und unausgeglichen. Die Krone wird mir sicher helfen.
  • Eine Atemübung: Einatmen: Alles, was ich brauche, hole ich zu mir. Ausatmen: Alles, was ich nicht brauche, schicke ich weg. Eine sehr schöne Übung, wenn ich wieder mal zu hektisch werde oder mich schlechte Gefühle übermannen.
  • Und mein Lieblings-Trick: Ich habe mir einen großen Smiley auf meine Schreibtischunterlage gemalt - Wenn mal wieder alles zu wild wird, sehe ich ihn mir einen Moment lang an. Und auch, wenn mir so gar nicht nach Lachen zumute ist, muss ich nach kurzer Zeit grinsen. Glaubt mir, das klappt!

Diese Übungen funktionieren wirklich recht gut!
Und seit diesem Wochenende ist noch ein kleiner Freund bei mir eingezogen, der mich entspannt, wenn der Smiley alleine nicht mehr wirkt: Mein kleiner Baby-Bimble-Hoptimist!
Der macht wirklich Spaß und ihm zuzuschauen, hat etwas meditatives.


Aber auf Alexandras Blog findet ihr noch mehr Ideen, um für mehr Gelassenheit zu sorgen. Ich bin beim Stöbern auf ihre Impulskarten gestoßen. Die fand ich schon recht spannend, aber noch interessanter fand ich ihre Idee des Lebensfreude-Orakels.
Lebensfreude! Ja! Davon will ich wieder mehr! Die geht gerade etwas unter!
Die spielerische Herangehensweise diese Orakels fand ich witzig - und so geht's: 
Man nimmt die Impulskarten zur Hand - ich habe sie auf Kraftpapier aufgeklebt und ausgeschnitten.


Dann zieht man verdeckt ein paar Karten - ich habe 5 gezogen.


Dann notiert man sich die Themen und alles, was einem dazu einfällt: Wie könnte ich in dem Bereich meine Lebensfreude steigern? Wie könnte ich mir damit Gutes tun?


Das Ganze muss natürlich nicht sofort passieren - man kann sich hierfür Zeit lassen! Und ihr werdet überrascht sein, wie viel euch da einfällt! Es ist einfach klasse, wenn man durch solche Gedankenspiele neue Impulse bekommt.


Ich habe jetzt jedenfalls wieder etwas neuen Schwung mitgenommen und neue Ideen. Und ich freue mich darauf, diese nach und nach in die Tat umzusetzen. Und wenn alle Stricke reißen, hilft bei mir immer eines ganz wunderbar - und das passt auch noch super zu meiner Orakel-Karte "Entspannung": Ab in die Badewanne! Für mich Lebensfreude pur! Und absolutes #sonntagsglück!
Noch mehr Sonntagsglück findet ihr bei soulsistermeetsfriend und #glücksmomente bei Miss Red Fox

Habt viel Spaß beim Orakeln!
Liebste Grüße von Martina

Sonntag, 14. Februar 2016

Valentinstags-Mini-Marmor-Kuchen

Ihr Lieben,

ich wünsche euch einen wunderbaren Valentinstag! Ich hoffe, ihr verbringt den Tag mit lieben Menschen - ob nun mit dem Einen/der Einen, mit einem Schwarm, lieben Freunden, der Familie... Wie auch immer! Macht es euch schön und genießt den Tag!
Ist es nicht schön, dass der Valentinstag dieses Jahr auf einen Sonntag fällt?
Und da zu einem so richtig gelungenen Sonntag doch ein Stück Kuchen gehört, habe ich für meine Lieben gebacken.
Aber nicht einen großen Kuchen - nein, es bekommt jeder seinen eigenen kleinen Gugelhupf! Oder alternativ einen Marmor-Muffin.
Natürlich geht's am Valentinstag nicht ohne Herzen - aber seht selbst:


Ich habe einfach das Rezept für meinen luftig-leckeren Marmorkuchen genommen und den Teig auf Mini-Gugelhupf- und Muffin-Förmchen aufgeteilt.
Die Gugelhüpfer habe ich mit Zartbitterschokolade und Zuckerherzchen verziert.


Die Muffins haben in süßen Herz-Förmchen Platz gefunden. Mit einer rosafarbene Schleife wird das Valentins-Erscheinungsbild perfekt.


Nun aber endlich zum Rezept!
Die Zutaten:
  • 200 g weiche Butter
  • 200 g Rohrzucker
  • 2 Vanilleschoten (ausgekratzt)
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 300 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 150 ml Milch
  • 25 g Kakaopulver
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • kleine Zucker-Streuherzen

Schlagt die Butter, den Zucker und die Prise Salz ein paar Minuten schaumig. Dann kommen nach und nach die Eier und das Mark der Vanilleschoten dazu. Mischt das Backpulver mit dem Mehl und gebt die Mischung abwechselnd mit 100 ml Milch zur Buttermasse. Alles gut verrühren.
Gebt etwa ein Drittel des Teiges in einer andere Schüssel. Gebt das Kakaopulver zusammen mit 50 ml Milch zum restlichen Teig und verrührt alles gründlich.

Nun könnt ihr die Förmchen befüllen. Ich habe Silikon-Gugelhupf-Förmchen verwendet und eben Muffinförmchen.
Gebt jeweils einen gehäuften Teelöffel dunklen Teig in die Form, dann einen gehäuften Teelöffel hellen Teig und nochmals einen Teelöffel dunklen Teig. Vermischt die Teige dann mit einer Kuchengabel spiralförmig, so dass das Marmormuster entsteht.

Backt die Küchlein nun im auf 175 Grad vorgeheizten Backofen etwa 25 Minuten.



Wenn ihr doch lieber einen großen Marmorkuchen machen möchtet, dann backt diesen etwa 50-60 Minuten. 

Lasst die Küchlein dann, am besten auf einem Kuchengitter auskühlen - dann könnt ihr sie nach Belieben verzieren. 


Also, ich würde mich über so einen kleinen Mini-Marmorkuchen freuen - ich hoffe, meine Lieben freuen sich auch!

Lasst es euch gut gehen und habt einen schönen Tag!
Herzliche Grüße von Martina

p.s. Und da das mein ganz persönliches #sonntagsglück ist, linke ich rüber zu soulsistermeetsfriend.

Mittwoch, 10. Februar 2016

Neues Lieblingsgericht: Glasnudelsalat!

Manchmal geht es bei mir ganz schnell mit dem Verlieben. Ein kurzer Blick. Ein interessanter Duft. Ein Gaumenkitzeln. Ja, ich spreche nicht von einem Mann. Da geht das mit dem Verlieben bei mir nicht so schnell. Aber beim Essen, da packt es mich öfter!
Diesmal hat es mich auf der Geburtstagsfeier meines großen Patenkindes erwischt. Der Junge Herr hat einfach einen guten Geschmack und sucht sich immer tolle Gerichte zu seinem Geburtstag aus.
Und diesmal gab es unter anderem Glasnudelsalat!


Und es ist jetzt nicht so, dass ich noch nie Glasnudelsalat gegessen habe - aber an dem Abend hat er mir einfach so sehr gut geschmeckt (Applaus an dich, liebe Kerstin!) , dass ich ihn nun fest in meinen momentanen Ernährungsplan aufgenommen habe!
Das Schöne an dem Salat ist, das man ihn so vielseitig variieren kann. Ich zeige euch heute meine Lieblingskombi, aber der Salat schmeckt auch super als rein vegetarische Variante oder mit Hühnchen. Ihr könnt noch Pilze dazu nehmen, Zucchini oder zum Beispiel auch Brokkoli. Statt Minze könnt ihr auch Koriander verwenden. Ausprobieren lohnt sich!
Also, wenn ihr euch auch verlieben wollt, hier ist mein Rezept:


Für eine große Schüssel braucht ihr:

  • 500 g Glasnudeln - ich habe diesmal breite Nudeln verwendet.
  • 3 große Möhren - in Streifen geschnitten
  • 1 Stange Lauch - in Ringe geschnitten
  • 1/2 Chinakohl - in Streifen geschnitten
  • 250 g Garnelen
  • 50 g Cashewkerne - grob gehackt
  • Etwa 2 EL Sojasoße
  • Etwa 1 EL Fischsoße
  • Chilipulver
  • Zitronengras - als Stange oder auch klein geschnitten
  • 1cm Ingwer - in kleine Stücke geschnitten
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 2 Zweige frische Minze - die Minzblätter grob gehackt


Kocht die Glasnudeln nach Packungsangabe.
In der Zwischenzeit bratet ihr zunächst den Lauch und die Möhren in einer Pfanne an. Dann gebt ihr den Ingwer, das Zitronengras, die Garnelen, die Cashewkerne und den Chinakohl hinzu. Zum Schluss kommen die Nudeln mit in die Pfanne. Schmeckt alles mit Sojasoße, Fischsoße und Chili ab. 
Nun kommt alles zum Abkühlen in eine große Schüssel. Gebt nun den Zitronensaft und Miniblätter hinzu - alles gut vermengen und mit Cashewkernen und Minze dekorieren.
Und fertig ist der super leckere, frische Salat!


Dieses Rezept lässt sich super vorbereiten, ist also hervorragend geeignet für Picknick, Party oder Mittagessen im Büro oder unterwegs.


Viele liebe Grüße
Martina

Verlinkt mit Mittwochsmagich

Sonntag, 7. Februar 2016

Liebster Award 2016

Ihr lieben,

ich wurde von Annika vom Blog Pünktchens Kleine Welt für den Liebster Award nominiert, was mich riesig gefreut hat!



Ich muss zugeben - ich kannte diesen Award vorher nicht wirklich, aber habe mir das nun etwas genauer angeschaut. Es ist einfach eine schöne Sache, um andere Blogger kennenzulernen und sich zu vernetzen. Wenn man etwas recherchiert, sieht man aber schnell, dass dieser Award sehr kontrovers diskutiert wird. Daher habe ich auch kurz gezögert, ob ich da wirklich mitmachen möchte... Und ich habe mich letztlich entschieden: Ja, ich mache mit! Denn ich finde die Grundidee toll! Und ich freue mich sehr über die Nominierung, denn schließlich heißt das ja, dass jemandem gefällt, was ich hier mache. Außerdem man muss ja nicht alle Regeln strikt einhalten! Warum müssen es 11 Blogger sein? Ich wollte die Blogger erst fragen, ob sie Interesse am Liebster Award haben - und ich wollte nicht wahllos 11 Blogs auswählen, sondern nur gezielt Blogs, die ich auch wirklich sehr gerne mag und bei denen mich der Mensch dahinter interessiert!
Ich gehe fest davon aus, dass auch Annika das sehr ähnlich sieht, und deshalb beantworte ich ihre Fragen sehr gerne und mit einem Lächeln im Gesicht!

1. Wie bist du zum Bloggen gekommen? 
Durch meine liebe Freundin und Kollegin Julie vom Blog Schuhe an und los! Sie weiß, dass ich gerne koche und fotografiere und wusste daher, dass mir das Bloggen viel Freude machen wird. Recht hatte sie! Und ich bin ihr für den Impuls so sehr dankbar!

2. Wohin möchtest du gerne mal reisen?
Oh, meine Liste ist lang! Ich habe zwar schon viel gesehen, aber es gibt ja so viele schöne Orte auf der Welt! Daher beschränke ich mich hier mal auf drei Ziele:
Ich war noch nie auf Schloss Neuschwanstein - also steht das Allgäu auf der Liste, neben Lissabon und NewYork.

3. Wie verbringst du am liebsten das Wochenende?
Am liebsten mag ich Wochenenden mit einem schönen Mix aus Momenten in der Natur, Momenten mit lieben Menschen und etwas Zeit mit mir alleine.

4. Stehen bei dir in nächster Zeit irgendwelche Veränderungen an, z.B. neuer Job, neuer Wohnort, neuer Lebensstil?
Da gibt es viele Ideen. Aber nichts spruchreifes.

5. Bist du mit deinem Blog zufrieden?
Ich habe meinen eigenen Blog ja erst seit Dezember 2015. Aber seitdem mache ich nun ganz mein Ding. Und das genieße ich sehr! Also, ja! Mein Blog macht mir große Freude und gefällt mir. 

6. Was ist dein Lieblingsessen?
Mamas Fleischküchle! Da fällt mir ein... Da könnte ich doch mal einen Post machen ;-)

7. Stadt oder Land?
Eine Mischung aus beidem.

8. Gibt es Blogger-Aktionen, bei denen du mitmachst?
Ja, ich mag zum Beispiel den CreaDienstag und Mittwochsmagich von Frollein Pfau!

9. Wo bist du gerade?
In meinem Wohnzimmer, auf meinem Sofa, ganz entspannt. Die Sonne scheint zum Fenster herein und ich genieße meinen Milchkaffe - natürlich laktosefrei.

10. Was war dein letzter Online-Einkauf?
Das war das neue Buch von Ildiko von Kürthy. Ich war nämlich vor Kurzem auf einer Lesung mit ihr und die machte große Lust auf das neue Buch!

11. Gefällt dir dein Job?
Im Prinzip ja. Aber wie bei jedem nervt der Job auch mal. Aber von der Sache an sich, mag ich, was ich mache.

So, nun aber genug zu mir - jetzt würde ich gerne meine Frage stellen an:


Habt Ihr Lust? 
Dann kommen hier meine Fragen:
  1. Was magst du am Bloggen besonders?
  2. Wie bist du auf deinen Blog-Namen gekommen?
  3. Woher nimmst du deine Inspirationen?
  4. Hast du den EINEN Lieblingssong, der dich seit langer Zeit begleitet?
  5. Wie sieht dein perfekter Tag aus?
  6. Hast du einen Lieblingsort (und magst diesen auch verraten)?
  7. Welches Buch hast du zuletzt gelesen/liest du gerade und würdest du es weiterempfehlen?
  8. Hattest du schon einmal Zweifel an deinem Blog und wolltest vielleicht sogar aufhören mit dem Bloggen?
  9. Hast du ein Lebensmotto?
  10. Wie kommst du gut in den Tag? Hast du ein spezielles Ritual?
  11. Herz oder Kopf?
Und hier sind die Regeln oder besser gesagt der Leitfaden:
  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in deinem Beitrag.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere bis zu 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diesen Leitfaden in deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.
  • Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung und deinen Artikel.
So, und nun freue ich mich auf die Antworten!
Liebste Grüße von Martina


Donnerstag, 4. Februar 2016

Saftige Hähnchenbrust mit Spinat-Kruste auf einem Gemüse-Bett

Ihr Lieben,

ich musste mir mal wieder ein Gericht für meine Großeltern überlegen, das beiden gut schmeckt. Das ist manchmal gar nicht so einfach...
Also mal überlegen... Es muss lecker sein. Es muss transportfähig sein. Es muss unkompliziert sein. Und man muss es gut aufwärmen können. Irgendwas aus dem Ofen wäre gut. Vielleicht Hähnchen. Aber ein bisschen aufgepimpt. Vielleicht mit einer Kruste. Aber nicht zu trocken. Hm...
Wie wäre es mit Hähnchenbrust mit einer Spinat-Kruste auf einem Gemüse-Bett? Das klingt doch lecker. Also los, das wird probiert!
Und ich kann euch schon mal verraten: Es hat geschmeckt!



Für 4 Portionen braucht ihr:
  • 4 Hähnchenbrüste
  • 60 g frischen Spinat
  • 60 g Pinienkerne
  • 50 g Semmelbrösel 
  • ca. 3 bis 4 EL Olivenöl
  • 2 Zucchini
  • 400 g Champignons
  • 1 Paprika
  • ca. 2 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Chilipulver
  • Rosmarin, Thymian
  • Salz, Pfeffer


Und so geht's:
Schneidet das Gemüse in Stücke, mischt es mit etwa 2 EL Olivenöl, den Kräutern und dem Chilipulver, salzt und pfeffert es und gebt es in eine Auflaufform oder einen Bräter.
Wascht die Hähnchenbrüste, salzt und pfeffert sie. Dann legt ihr sie auf das Gemüsebett.
Für die Kruste hackt ihr den Spinat fein, gebt ihn dann in eine Schüssel. Gebt dann die Pinienkerne und die Semmelbrösel hinzu. Ich hatte keine Semmelbrösel zu Hause, also habe ich kurzerhand meine Brotchips zu Hilfe genommen. Ich habe sie in eine Gefriertüte gegeben und mit dem Nudelholz zerkleinert. Klappt prima! Und die geben der Kruste nochmal eine besondere Note - kann ich nur empfehlen!


Gebt dann Olivenöl dazu, Salz und Pfeffer und vermischt alles gut. Die Masse sollte etwas klebrig werden, damit sie auch gut auf den Hähnchenbrüsten hält, aber auch nicht vor Olivenöl triefen.
Gebt die Spinat-Masse dann großzügig auf die Hähnchenteile und drückt sie etwas fest.
Jetzt noch für etwa 20 Minuten in den auf 200 °C vorgeheizten Backofen, bis das Gemüse durch und die Kruste goldbraun ist. Und dann lasst es euch schmecken!
Durch das Gemüsebett bleibt das Hähnchen schön saftig!
Dazu schmecken Bratkartoffeln oder einfach ein grüner Salat - und natürlich ein Glas leckerer Weißwein! Wie wäre es mit einem Grauburgunder?


Das Rezept funktioniert übrigens auch prima mit Fisch!
Das gibt es jetzt öfter!

Viel Freude beim Nachkochen wünscht euch
Martina


Verlinkt mit RUMS.