Mittwoch, 31. August 2016

Süßkartoffelsalat mit Prinzess-Bohnen, Zuckerschoten und Granatapfelkernen.

Ihr Lieben,

manchmal habe ich einfach große Lust, etwas Neues auszuprobieren. Meistens bezieht sich das natürlich aufs Essen. Nicht immer klappen meine Kreationen, und nicht immer schmecken sie dann auch allen.
So polarisiert mein heutiges Rezept in der Familie leider etwas - aber ich finde es sehr lecker, also stelle ich es euch heute auch vor. Ich bin gespannt, was ihr dazu sagt...

Süßkartoffelsalat

Für 4 große Portionen meines Süßkartoffelsalates mit Prinzess-Bohnen, Zuckerschoten und Granatapfelkernen braucht ihr:
  • 2 große Süßkartoffeln
  • 200 g Prinzess-Bohnen
  • 200 g Zuckerschoten
  • Die Kerne eines 1/2 Granatapfels
  • 1/2 TL geriebene Muskatnuss
  • 1/2 TL Chilipulver
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1-2 EL weißer Balsamico-Essig
  • Olivenöl 
  • die Blätter von 4 Stängeln Petersilie und Koriander
Süßkartoffelsalat


So geht’s:
Heizt den Backofen auf 180°C vor. Schält die Süßkartoffeln und schneidet sie Stücke (etwa 1cm x 3 cm). Gebt sie in eine feuerfeste Auflaufform und gebt Salz, Pfeffer, Muskat und etwa 1 EL Olivenöl dazu. Alles gut vermengen - dann kommt das Ganze für etwa 20 Minuten in den Backofen. Die Süßkartoffeln sollen weich sein, aber nicht zerfallen.
In der Zwischenzeit putzt und wascht ihr die Bohnen und Zuckerschoten und bratet sie dann in einer Pfanne in etwas Olivenöl an. Sie sollten gar, aber noch schön knackig sein. Würzt sie mit Salz, Pfeffer und Chili.

Gebt nun alles zusammen in eine Salatschüssel und vermengt das Gemüse. Gebt dann die Vinaigrette aus Balsamico und Ahornsirup darüber. Hackt Petersilie und Koriander klein und gebt die Kräuter zum Gemüse. Gebt dann noch die Granatapfelkerne dazu und vermischt alles gut miteinander.

Süßkartoffelsalat

Ein Tipp noch für die Granatapfelkerne: Damit es keine roten Flecken in der Küche und auf den Klamotten gibt, gebt einfach Wasser in eine hohe Schüssel und pult die Kerne darin aus dem Gehäuse. Die weißen Häutchen schwimmen danach oben, ihr könnt sie abschöpfen und die Kerne einfach in ein Sieb geben. 

Koriander, Petersilie, Granatapfelkerne

Wer mag gibt noch in der Pfanne in Olivenöl geröstete Ciabatta-Würfel hinzu - aber erst kurz vor dem Anrichten, denn sie sollen ja schön knusprig bleiben.

Den Salat kann man lauwarm, aber auch kalt genießen.

Und? Was sagt ihr? Könnte euch der Salat schmecken?
Liebste Grüße von Martina

Süßkartoffelsalat

Verlinkt mit Mmi

Dienstag, 23. August 2016

Mediterraner Nudelsalat

Ihr Lieben,

in diesem Sommer muss man ja wirklich jeden einzelnen, klitzekleinen Moment nutzen, in dem die Sonne scheint und man Zeit draußen genießen kann. Große Planungen sind da leider nicht drin. Wenn das Wetter passt, muss man fast schon alles stehen und liegen lassen, schnell alles zusammenpacken und raus in die Sonne rennen. 
Ich bin dieses Jahr dazu übergegangen, am Vorabend oder am Morgen Leckereien zuzubereiten, die ich, sollte sich die Sonne zeigen, abends nur noch schnell einpacken muss und draußen genießen kann.
Perfekt eignet sich dafür mein mediterraner Nudelsalat. Der schmeckt natürlich auch bei Regen. Aber bei Sonnenschein wird er einfach in Gläser gepackt und mitgenommen.
Und jetzt, da es ja wirklich mal ein paar Tage am Stück schön werden soll - nichts wie los und die Leckerei einpacken!

Mediterraner Nudelsalat

Ihr braucht für 4 Gläser:
  • 500 g Pasta - Ich nehmen gerne farbige Pasta, das sieht einfach so schöne aus!
  • Ein Glas getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten 
  • 150 g schwarze Oliven
  • 100 g Pinienkerne
  • 150 g gehobelten Parmesan
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 1 Handvoll Rucola
  • Olivenöl aus dem Glas mit den eingelegten Tomaten, das ist schon so lecker gewürzt
  • 2TL Traubenzucker
  • Ca. 5-7 EL Balsamico 
  • Salz und Pfeffer
Mediterraner Nudelsalat

Kocht die Pasta in reichlich Salzwasser bissfest. Unbedingt nicht zu weich kochen, da sie sonst in dem Dressing "lätschig" wird.
Gießt sie in einem Sieb ab und lasst zur Abkühlung kaltes Wasser drüber laufen.
Während die Nudeln kochen, schneidet ihr die Tomaten und die Oliven in Stücke und röstet die Pinienkerne an. Das Basilikum und den Rucola schneidet ihr grob.
Gebt die abgekühlten Nudeln zusammen mit den Tomaten, den Oliven und dem Basilikum in eine große Schüssel. Gebt das Olivenöl, Balsamico, Traubenzucker, Salz und Pfeffer dazu und vermengt alles gut. Dann gebt ihr noch den Parmesan hinzu. 
Kurz bevor ihr den Salat anrichtet, gebt ihr den Rucola dazu. Bitte nicht sofort hinzugeben, er soll ja frisch und knackig bleiben.
Wenn ihr den Salat mit zum Picknick nehmt, fühlt einfach die Nudeln in ein Glas und gebt ein paar Blätter Rucola oben drauf. So bleibt er frisch.

Mediterraner Nudelsalat

Dieser Salat ist ganz schnell zum absoluten Liebling in unserer Familie geworden. Ich hoffe, er schmeckt euch auch so gut!

Mediterraner Nudelsalat

Genießt die Sonne, wenn sie da ist...
Liebste Grüße von Martina

verlinkt mit Creadienstag, Dienstagsdinge und decorize
MerkenMerken

Mittwoch, 17. August 2016

Sommerkuchen mit Aprikosen und Blaubeeren

Ihr Lieben,

bei all den leckeren Früchten, die es im Sommer geht, kommt man fast nicht mehr nach mit dem Leckere-Sachen-Machen.
Da mein Keller nun schon übervoll ist mit Marmelade, Chutney und Sirup, habe ich nun auch mal wieder gebacken.
Inspiriert hat mich ein Rezept aus der Zeitschrift "Lust auf Genuss" - aber wie immer, habe ich mich nicht 100%ig daran gehalten. Hier zeige ich euch also meine Variante eines Sommerkuchens mit Aprikosen und Blaubeeren.

Aprikosen-Blaubeer-Kuchen

Ihr braucht dafür:

  • 300 g Aprikosen - entsteint und in Würfel geschnitten
  • 200 g Blaubeeren
  • 400 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 180 g Rohrzucker
  • 200 g weiche Butter
  • 6 Eier
  • 150 ml Buttermilch
  • 1 TL Zitronenzucker
  • 1 EL Lavendelblüten
Und so geht's:
Heizt den Backofen auf 170 g vor.
Vermengt das Mehl mit dem Salz und dem Backpulver.
Schlag in einer separaten Schüssel die Butter mit dem Zucker schaumig und gebt dann nach und nach die Eier hinzu. Dann gebt ihr abwechselnd die Mehlmischung und die Buttermilch hinzu.
Mischt dann die Früchte und die Lavendelblüten unter.
Gebt den Teig dann in eine eingefettete und mit Mehl bestäubte Kastenform.

Aprikosen-Blaubeer-Kuchen

Vermischt dann 2 EL Mehl mit 2 EL Butter, 1 EL Rohrzucker und 1 TL Zitronenzucker. zu Streuseln Auch hier könnt ihr noch Lavendelblüten hinzu geben. Aber seid mit der Dosierung vorsichtig, sonst wird der Geschmack schnell zu intensiv. Krümelt die Streusel über den Teig in der Kastenform.
Jetzt kommt das gute Stück für etwa 70 Minuten in den Ofen.

Aprikosen-Blaubeer-Kuchen

Lasst den Kuchen auf einem Gitter auskühlen - dann einpacken und raus auf die Picknickwiese, die Terrasse oder den Balkon und genießen! Der Kuchen ist herrlich saftig und einfach sommerlich!
Welche Früchte kommen bei euch in den Kuchen?

Liebste Grüße von Martina

verlinkt mit Mmi und decorize

Freitag, 12. August 2016

Sommerpasta mit Zucchini-Tomaten-Thunfisch-Sugo

Ihr Lieben,

gerade im Sommer mag man nicht viel Zeit in der Küche verbringen, aber dennoch lecker Essen. OK, dieses Sommer ist jetzt nicht wirklich, wie man sich einen Sommer vorstellt. Doch ab morgen soll die Sonne wieder zurück kommen. Wie gut, dass es leckere Sommerpasta-Rezepte gibt, die razzfazz fertig sind. So kann man einen herrlichen Sommertag genießen und danach trotzdem schnell was Leckeres zaubern.
Bei mir gibt es also Sommerpasta mit einer Zucchini-Tomaten-Thunfisch-Sugo!

Pasta mit Zucchini-Tomaten-Thunfisch-Sugo

Für 2 Portionen braucht ihr:
  • 250 g Pasta eurer Wahl
  • 5 Tomaten
  • 1 Zucchini
  • 1 Dose Thunfisch
  • Salz, Pfeffer
  • Eine Prise Chilipulver
  • Thymian, Rosmarin
  • 1 Schluck Weißwein
  • Etwas Parmesan zum Bestreuen
Pasta mit Zucchini-Tomaten-Thunfisch-Sugo

Kocht die Nudeln in reichlich Salzwasser.
Halbiert die Zucchini der Länge nach und schneidet sie dann in Scheiben. Tomaten schneidet ihr klein. Gießt den Saft aus der Thunfischdose ab.
Bratet die Zucchini-Stücke in Olivenöl scharf an und gebt dann die Tomatenstücke hinzu. Lasst die Tomaten richtig schmelzen, salzt und würzt die Sugo mit Pfeffer, Chili, ein paar Blättern Thymian und Rosmarin. Wenn das Gemüse schön sämig ist, gebt ihr einen Schluck Weißwein und etwas Nudelwasser hinzu und lasst die Flüssigkeit einkochen. Gebt dann den Thunfisch hinzu.
Wenn die Nudeln fertig sind, ist auch die Sugo fertig. Anrichten - mit Parmesan bestreuen und einfach genießen!

Pasta mit Zucchini-Tomaten-Thunfisch-Sugo

Guten Appetit!
Liebste Grüße von Martina

verlinkt mit Freutag

Samstag, 6. August 2016

Mango-Blaubeer-Chutney zu Käse und Gegrilltem

Ihr Lieben,

dass ich Blaubeeren liebe, wisst ihr ja. Was ich neben demGeschmack und der Farbe so toll finde, ist, dass man sie so vielfältig einsetzen kann. Ob im Kuchen, im Joghurt oder im Smoothie - Blaubeeren geben allen Gerichten einen tollen Geschmack und eine herrliche Farbe.
Vielleicht habt ihr ja auch schon mal Blaubeer-Chutney probiert, auch sehr lecker. Aber ich gehe heute noch einen Schritt weiter und kombiniere Blaubeeren mit Mangos! Zwei so leckere Früchte gemeinsam - das muss doch grandios schmecken. Schließlich ist Mango-Chutney ja auch ein Klassiker und wahnsinnig lecker.
Tja, und was soll ich sagen: Stimmt - die Kombi ist toll!

Mango-Blaubeer-Chutney

Je nachdem, wie viel Chutney ihr kochen mögt, braucht ihr für mein leckeres Blaubeere-Rezept:

  • 1 reife Mango
  • 250 g Blaubeeren
  • 1 rote Zwiebel
  • ca. 2 cm Ingwer
  • 1 1/2 TL Senfsaat
  • 1 EL rote Pfefferkörner
  • 1 TL Kurkuma
  • 2 EL Olivenöl
  • 250 g Rohrzucker
  • 3 EL Weißweinessig
Mit dieser Zutatenmenge bekommt ihr etwa 4 Gläser Chutney.

Blaubeer-Mango-Chutney

Schält die Zwiebel und den Ingwer und schneidet beides in Würfel.
Auch die Mango schält und schneidet ihr in Stücke. 
Lasst das Olivenöl in einem großen, hohen Topf heiß werden und gebt dann die Senfkörner hinzu. Vorsicht, wenn die heiß werden, hüpfen sie durch die Gegend. Also schnell die Zwiebel-Ingwer-Mischung dazu geben. Alles glasig anbraten, dann gebt ihr den Kurkuma und dann auch gleich das Obst dazu. Lasst die Masse köcheln, bis die Früchte zerfallen. Wenn euch die Stückchen zu groß sind, geht einfach kurz mit dem Pürierstab durch. Danach gebt ihr die Pfefferkörner dazu - die sehen so schön aus, wäre schade, wenn ihr sie pürieren würdet. 
Gebt dann den Zucker hinzu, lasst die Masse sprudelnd aufkochen. Schmeckt dann mit Essig ab und lasst das Chutney köcheln, bis es eure gewünschte Konsistenz hat.
Ist die Farbe nicht grandios?
Nun in saubere, am besten ausgekochte, Gläser oder Fläschchen abfüllen und für ca. 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Mango-Blaubeer-Chutney

Abkühlen lassen, schön beschriften und bei der nächsten Grillparty Eindruck machen!
Aber auch zur Käsebrotzeit macht sich das Chutney ganz fantastisch.

Mango-Blaubeer-Chutney

Natürlich werde ich trotzdem auch immer mal mein heiß-geliebtes Mango-Chutney ohne Blaubeeren machen - das ist und bleibt gesetzt. Und das Rezept gibt's hier bestimmt auch bald.

Mango-Chutney

Lasst es euch schmecken!
Liebste Grüße von Martina