Donnerstag, 27. Oktober 2016

In Salbei-Butter gebratene Kürbis-Kartoffel-Gnocchi

Ihr Lieben,

eine Sache steht schon sehr lange auf meiner To-Do-Liste: Gnocchi selbst machen. Da bietet sich der Herbst natürlich perfekt an, denn statt der traditionellen Kartoffel-Gnocchi darf es im Herbst auch Kürbis-Gnocchi geben.
Oder eben eine Kombi - also habe ich Kürbis-Kartoffel-Gnocchi ausprobiert. Das ist natürlich aufwendiger, als einfach die Fertigen aus der Packung ins Salzwasser zu werfen. Aber wie so oft ist selbstgemacht dann eben doch besonders. Und wenn man die Kürbis-Kartoffel-Gnocchi dann noch in Salbeibutter anbrät.... Lecker!

Kürbis-Kartoffel-Gnocchi

Für zwei Portionen braucht ihr:
  • 1/2 kleinen Hokkaido-Kürbis
  • 4 kleine Kartoffeln, am besten geeignet sind mehlig-kochende
  • 1 Eigelb
  • Mindestens 100 g Mehl (ich habe je zur Hälfte Dunkelvollkorn- und Weizenmehl genommen)
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • Salz, Pfeffer
Schält die Kartoffeln und schneidet sie in feine Scheiben. Wascht, halbiert und entkernt den Kürbis und schneidet ihn ebenso in feine Scheiben. Kocht beides zusammen in Salzwasser - dank der feinen Scheiben dauert das nicht lange, etwa 10 Minuten. Gießt beides ab und lasst es etwas abkühlen. Gebt die Kartoffel mit dem Kürbis und dem Eigelb in eine Schüssel und zerstampft alles mit dem Kartoffelstampfer. Gebt Salz, Pfeffer, Parmesan und Mehl hinzu und verarbeitet die Masse zu einem kompakten Teig. Wenn dieser zu klebrig ist, gebt noch Mehl hinzu. 
Teilt dann den Teig und formt jeweils aus einer Hälfte auf einer bemehlten Unterlage eine Rolle von etwa 2 cm Durchmesser. Schneidet diese dann in ca. 1 cm breite Stücke, formt diese zu Kugeln und drückt sie mit einer Gabel leicht an.
Die Gnocchi kommen dann in kochendes Salzwasser. Sie sind gar, wenn sie an die Oberfläche steigen - ich lasse sie dann noch etwas weiter simmern. 
Tropft die Gnocchi dann ab, lasst sie etwas abkühlen und bratet sie dann in einer Pfanne mit reichlich Butter und Salbeiblättern an. Fertig!

Kürbis-Kartoffel-Gnocchi mit Garnelen

Ich gebe zu - sie sehen nicht so perfekt aus, wie die Fertig-Gnocchi aus der Packung. Ich arbeite daran!
Ich habe meine Kürbis-Kartoffel-Gnocchi auf kurzgebratenem Mangoldgemüse genossen und mir dazu Riesengarnelen gegönnt.

Kürbis-Kartoffel-Gnocchi

Wie esst ihr Gnocchi am liebsten? 
Liebste Grüße von Martina

verlinkt mit decorize und Freutag.

Sonntag, 23. Oktober 2016

Gefüllter, überbackener Hokkaido-Kürbis

Ihr Lieben,

vor kurzem war ich in Nürnberg auf dem Chefkoch Foodcamp. Eine tolle, motivierende und inspirierende Veranstaltung rund ums Essen, Kochen, Genießen. Neben interessanten Vorträgen, kulinarischen Genüssen und interessanten Gesprächen mit tollen Menschen, die die Leidenschaft für gutes Essen teilen, hatte ich auch die Gelegenheit, zusammen mit Kai und Patrick von Spicebar aus einer großen Anzahl von hochwertigen Bio-Gewürzen eine leckere Gewürzmischung für orientalisches Couscous zu mischen.
Und da man das Gewürz auch für Bulgur verwenden kann, zeige ich euch heute, wie ihr mit orientalisch-gewürztem Bulgur ein tolles Gericht zubereiten könnt:
Gefüllten, überbackenen Hokkaido-Kürbis!
Je nach Größe des Kürbisses zaubert ihr so entweder eine leckere Vorspeise, eine üppige vegetarische Hauptspeise oder eine tolle Beilage zu Fisch oder Fleisch.

Gefüllter Hokkaido-Kürbis

Zunächst also zum orientalischen Bulgur.
Meine Gewürzmischung besteht aus Ceylon-Zimt, Tomaten-Granulat, grünem Paprika-Pulver, braunem Vollrohrzucker,  Koriandersamen, Rosenblütenblättern, Flor de Sal, Tomatenchips, Kompott-Pfeffer, Knoblauch-Granulat, Andaliman-Pfeffer, Fenchelsamen, etwas extra-scharfem Chili und Thymian.
Wie das duftet!

Bulgur mit Spicebar-Gewürzmischung

Für zwei Portionen braucht ihr:
  • 1/2 Tasse Bulgur
  • 2 TL Gewürzmischung
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1 Hand voll getrocknete Cranberries
Bringt den Bulgur mit dem Salz und dem Couscous-Gewürz mit einer Tasse Wasser zum kochen, gebt die Cranberries hinzu und lasst den Bulgur dann mindestens 10 Minuten bei niedriger Hitze quellen.
Und schon ist der Bulgur bereit für den Kürbis.
Und für diesen braucht ihr für zwei Portionen:
  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 2 Portionen des Bulgur-Rezeptes
  • 100 g Schafskäse
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Honig
Gefüllter Hokkaido-Kürbis

Heizt den Backofen auf 175°C Heißluft vor.
Wascht den Kürbis, schneidet ihn in der Mitte entzwei und entkernt ihn. 
Bei beiden Hälften schneidet ihr nun ein Stück von der Rundung weg, damit der Kürbis sicheren Stand hat. Setzt beide Hälften nun mit der ausgehöhlten Öffnung nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und beträufelt sie mit Olivenöl. Gebt die Kürbishälften für etwa 10 Minuten in den Backofen. Nehmt das Blech dann heraus, dreht die Kürbisse um, salzt und pfeffert sie, füllt sie mit dem Bulgur, bröckelt etwas Schafskäse darauf und beträufelt die Hälften dann mit etwas Honig. Dann geht es zurück in den Ofen - je nach Größe des Kürbisses für 10 bis 20 Minuten. Wenn ihr den Kürbis mit einem Messer andrückt und dieser weich ist, ist er gar. Sollten die Füllung oder der Kürbisse zu dunkel werden, deckt sie mit Alufolie ab.

Gefüllter Hokkaido-Kürbis

Natürlich könnt ihr den Kürbis auch anders füllen, z.B. mit Hackfleisch, Lachs, Pasta... Es gibt so viele Möglichkeiten.
Weiterhin eine fröhliche Kürbiszeit wünscht euch Martina!

p.s. No sponsored post!

verlinkt mit decorize, Herzblutprojekte, Sonntagsglück und raumseelen

Dienstag, 18. Oktober 2016

Apfel-Blätterteig-Küchlein


Ihr Lieben,

manchmal habe ich unbändige Lust auf Apfelkuchen. Meine Kolleginnen können ein Lied davon singen. Alle zwei Tage kommt von mir eigentlich der Satz: Ich hätte jetzt gerne ein Stückchen Apfelkuchen. So ging es mir auch heute wieder! Aber ich hatte keine Lust, völlig übersüßen Kuchen vom Bäcker zu kaufen. Aber so richtig Lust, jetzt richtig zu backen, hatte ich auch nicht. Aber ich hatte eine rettende Idee: Da war doch noch Blätterteig im Tiefkühlfach! Daraus lässt sich doch was mit Äpfeln machen. Wie wäre es mit Apfel-Blätterteig-Küchlein?

Apfel-Blätterteig-Küchlein

Für 6 meiner schnellen Küchlein braucht ihr:
  • 3 Scheiben Tiefkühle-Blätterteig (natürlich könnt ihr auch frischen nehmen)
  • 150 g Mascarpone
  • 1 Apfel
  • 1 Kaki
  • 2 EL Zitronensaft
  • Das Mark einer Vanilleschote
  • 1 TL Zimt
  • Rohrzucker
  • 1 Ei
Apfel-Blätterteig-Küchlein

Schält den Apfel und die Kaki, schneidet sie in Stücke und vermischt diese mit dem Zitronensaft, Zimt und der Vanille. Rollt die Blätterteigplatten mit dem Nudelholz etwas aus. Bestreicht sie dann jeweils mit ca. 50 g Mascarpone und bestreut sie mit etwas Rohrzucker. Dann verteilt ihr die Fruchtstücke auf die Teilplatten - gebt die Früchte eher in die Mitte. Dann rollt ihr die Teilplatten der Länge nach auf, wie einen Strudel, und verschließt die Enden. Schneidet dann die drei Strudel in der Mitte auseinander und gebt die einzelnen Stücke mit den Enden nach unten in eine eingefettete Muffinform. Verquirlt das Ei, bestreicht damit die kleinen Küchlein und streut noch etwas Rohrzucker darüber. 
Und ab damit in den auf 200°C vorgeheizten Backofen, für ca. 35 Minuten.

Apfel-Blätterteig-Küchlein

Geht super schnell und stillt den Apfelkuchenhunger!
Ist übrigens auch prima, wenn sich überraschend Besuch ankündigt.

Liebste Grüße von Martina

Apfel-Blätterteig-Küchlein
MerkenMerkenMerkenMerken
MerkenMerken

Dienstag, 11. Oktober 2016

Los geht's mit der Herbstküche: Kürbis-Maccaroni-Auflauf und Pumpkin Spice Gewürzmischung

Ihr Lieben,

ich finde, jede Jahreszeit hat so ihr ganz besonderes Etwas. Der Winter hat diese klare, reine Luft, wenn es kalt ist und die Sonne scheint. Der Frühling gibt einem dieses Gefühl von Neubeginn, wenn alles langsam wächst und sprießt. Und der Sommer steht für mich für Wärme und Lebensfreude pur. Jetzt ist der Herbst da. Herbst bedeutet für mich Kuschelzeit und Genuss.
Man verbringt wieder mehr Zeit zu Hause, auf dem Sofa unter einer kuscheligen Decke, mit einer Tasse Tee und einem schönen Buch. Und dann all die leckeren Sachen, die man jetzt genießen kann: Federweißer, Zwiebelkuchen, Kürbissuppe... Und das ist das Stichwort: Kürbis! Ich liebe Kürbis, in allen Variationen! Und heute zeige ich euch eine neue Kürbis-Kreation: Einen Kürbis-Maccaroni-Auflauf, bei dem in den Nebenrollen auch Rote Beete, Pastinaken und Champignons zu sehen sind.

Kürbis-Maccaroni-Auflauf

Für eine prall-gefüllte Auflaufform für 4 Personen braucht ihr:
  • 400 g Maccaroni - aber ihr könnt natürlich auch andere Pastasorten verwenden
  • 1 Butternut-Kürbis
  • 1 etwas größere Pastinake
  • 1 Rote Beete-Knolle
  • 8 große Champignons
  • 3 Schalotten
  • 200 ml Milch
  • 4 Eier
  • 150 g geraspelter Parmesan
  • Einige Blätter frischen Salbei, gehackt
  • Salz, Pfeffer
  • Pumpkin Spice Gewürzmischung
  • Muskat
Kürbis-Maccaroni-Auflauf

Kocht die Maccaroni in reichlich Salzwasser.
In der Zwischenzeit schält ihr das Gemüse und schneidet es in Würfel. Vorsicht bei der Roten Beete - lieber Einmalhandschuhe verwenden, außer ihr steht auf rote Hände... Die Schalotten schält ihr und schneidet sie in Ringe.
Bratet das Gemüse nun in einer großen Pfanne ca. 7 Minuten. Dann ist das Gemüse bissfest, aber schon gar. Würzt das Gemüse mit Salz, Pfeffer, Salbei und Pumpkin Spice.
Vermengt nun das Gemüse mit den gekochten Maccaroni und gebt die Mischung in eine Auflaufform. Verquirlt die Milch mit den Eiern, salzt und pfeffert die Masse, gebt ca. 1/2 TL geriebene Muskatnuss hinzu und gießt die Masse über die Nudel-Gemüse-Mischung. Streut den Parmesan darüber und gebt dann die Form für ca. 30 Minuten in den auf 175°C (Umluft) vorgeheizten Backofen.

Sieht das nicht super lecker aus? Und es schmeckt auch genauso so!

Pumpkin Spice

Wenn ihr eure Pumpkin Spice Gewürzmischung selbst machen wollt, braucht ihr für einen kleinen Streuer:
  • 4 TL gemahlenen Zimt
  • 4 TL gemahlenen Ingwer
  • 2 TL gemahlene Nelken (seid mit diesem Gewürz vorsichtig, da es sehr dominant ist)
  • 2 TL gemahlenen Muskat
  • 1 TL gemahlenen Piment
  • Etwas Vanille aus der Vanillemühle
Einfach zusammen mischen und in den Gewürzstreuer geben.

Kürbis

Für was steht für euch der Herbst?
Liebste Grüße von Martina

Sonntag, 2. Oktober 2016

Herzhafte Mini-Parmesan-Schinken-Gugel

Ihr Lieben,

wenn ich auf eine Feier eingeladen bin, bringe ich gerne etwas mit - und zwar, wie sollte es auch anders sein, meist etwas kulinarisches, etwas selbst gemachtes. Natürlich sollte das dann nicht zu aufwendig und trotzdem lecker sein. Fingerfood eignet sich für Parties ja immer am besten, deswegen backe ich gerne Muffins oder kleine Küchlein.
Auch diesmal habe ich gebacken, auch diesmal kleine Küchlein. Und da Gebäck nicht immer süß sein muss, gibt's heute eine Rezept für herzhafte Mini-Parmesan-Schinken-Gugel.

Mini-Parmesan-Schinken-Gugel

Für 12 kleine Gugel braucht ihr:
  • 280 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 2 Eier
  • 150 g Joghurt
  • 100 ml Milch
  • 80 g Rapsöl
  • 100 g gekochten Schinken - ich habe Wacholderschinken genommen
  • 150 g geriebener Parmesan
  • 1/2 TL Muskat
  • frische, gehackte Kräuter, z.B. Rosmarin, Thymian, Salbei
Mini-Parmesan-Schinken-Gugel

Heizt den Backofen auf 180°C vor.
Schneidet den Schinken in kleine Würfel. Vermischt die Milch, den Joghurt, die Eier und das Öl in einer Schüssel. In einer anderen Schüssel vermengt ihr das Mehl, das Backpulver, Salz, Pfeffer und die Gewürze miteinander. Gebt die Mehlmischung nach und nach zur Eier-Milch-Mischung und verrührt alles zu einem glatten Teig. Dann gebt ihr die Schinkenstücke und den Parmesan hinzu und verrührt alles nochmals gut.
Fettet die Gugel-Förmchen mit Butter oder Öl ein und verteilt den Teig auf die Förmchen.
Und ab damit für etwa 25 Minuten in den Backofen!

Mini-Parmesan-Schinken-Gugel

Natürlich könnt ihr auch andere Förmchen, z.B Muffinförmchen verwenden. Aber ich bin einfach total verliebt in diese kleinen Gugel - deswegen sind das auch meine Lieblingsförmchen.

Mini-Parmesan-Schinken-Gugel

Für liebe Menschen zu backen, ist ein absolute #sonntagsglück!

Viel Freude beim Nachbacken, Mitbringen und Selbst-Genießen!
Liebste Grüße von Martina