Sonntag, 19. März 2017

Rogan Josh - Indisches Curry mit Huhn

Ihr Lieben,

ich bin nun nicht der größte Indien-Fan der Welt.
Indien hat mich eigentlich schon immer gereizt: Die Gewürze, die Farben, Yoga...
Doch dann bin ich nach Indien gereist, nach Kerala, um dort eine traditionelle Ayurveda-Kur zu machen. Nun werdet ihr wahrscheinlich denken: Toll, das hat sicher gut getan. Nun: Hat es nicht.
Es gab schöne Momente wie die zwei Yogastunden am Tag. Auch die Ölmassagen fand ich anfangs toll. Aber nach ein paar Tagen wollte ich nicht mehr auf einer unbequemen Holz-Pritsche sitzen und von mindestens 4 Händen gleichzeitig durchgeknetet werden. Ich wollte auch keine ekligen ayurvedisch-medizinischen Breis mehr trinken. Ich musste auch feststellen, dass man an einem indischen, muslimisch-geprägten "unberührten Traumstrand" nicht unbedingt ins Träumen kommt. Und wenn man dann zurück kommt und einem die Haare büschelweise ausfallen, ist man endgültig bedient.
Ok, ich darf meine Erfahrung natürlich nicht auf ein ganzes Land übertragen. Und eine Sache mag ich nach wie vor sehr gerne: die indische Küche.
Und deswegen stelle ich euch heute ein sehr leckeres Gericht vor:
Ein indisches Curry, Rogan Josh genannt.
Normalerweise wird dieses Curry mit Lammfleisch zubereitet. Da ich Lamm nicht so sehr mag, habe ich es mit Hähnchenbrust gekocht.

Rogan Josh - indisches Curry

Für 4 Portionen braucht ihr:
  • 1 kg Hähnchenbrust
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Salz
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • ein etwa 3 cm großes Stück Ingwer
  • 2 EL Ghee (geklärte Butter)
  • 2 TL Kreuzkümmel (ihr könnt gemahlenen oder ganzen nehmen)
  • 2 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 TL Garam Masala (diese indische Gewürzmischung gibt es fertig zu kaufen)
  • schwarzen Pfeffer
  • 150 g Tomatenpüree
  • 400 g Naturjoghurt
  • 4 EL Naturjoghurt zum Dekorieren
  • ein paar Stängel Petersilie
Wascht das Fleisch, trocknet es mit Küchenpapier ab und schneidet es in etwa 3 cm große Würfel. Reibt die Stücke mit Salz und Zitronensaft ein und lasst es etwas 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen.
Schneidet die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer fein, erhitzt das Ghee in einem Bräter und bratet die Zwiebel-Mischung darin ein paar Minuten an. Gebt nun das Fleisch und den Kreuzkümmel hinzu und bratet das Hähnchen etwas 15 Minuten an.
Gebt dann großzügig Pfeffer, das Paprikapulver und das Tomatenpüree hinzu. Lasst alles bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten an. Dann kommt der Joghurt dazu, lasst alles weitere 5 Minuten köcheln.

Rogan Josh - indisches Curry

Zum Rogan Josh schmeckt Reis. Aber ihr könnt ihn etwas pimpen und Champignonreis daraus machen.
Putzt dazu Champigons (300 g) und schneidet sie in Scheiben. Bratet sie in einem hohen Topf in Ghee an, salzt sie großzügig, würzt sie mit einem Teelöffel Garam Masala und gebt dann 400 g Reis dazu. Mit etwa 800 ml kochend-heißem Wasser auffüllen und etwa 20 Minuten bissfest garen.

Gebt den Reis und das Curry auf einen Teller, gebt auf das Curry noch einen Esslöffel Joghurt und bestreut es mit etwas Petersilie.
Wenn ihr mögt, könnt ihr das Gericht natürlich auch richtig scharf machen, indem ihr Chiliflocken untermengt. Aber auch der Ingwer sorgt schon für eine angenehme Schärfe.
Macht euch noch einen bunten Salat dazu und ihr habt eine super leckere und abwechslungsreiche Malzeit.

Rogan Josh - indisches Curry

Habt ihr ein Lieblingsgericht aus Indien?
Liebste Grüße von Martina

verlinkt mit #sonntagsglück

Kommentare:

  1. wow sieht echt lecker aus!! das probiere ich gleich aus!!
    Danke für das Rezept.
    Liebe Grüsse
    http://www.swisstwins.ch/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach das freut mich!
      Hoffe, es schmeckt dir genauso gut wie mir!

      Liebe Grüße
      Martina

      Löschen