Dienstag, 28. November 2017

Mein Adventskranz 2017

Ihr Lieben,

dieses Jahr hatte ich mir vorgenommen, mal wieder zur klassischer Adventskranz-Form zurück zu gehen: Zum Kranz. Mein Papa hat das mitbekommen. Und was hat er gemacht? Er hat mir einen Weidenkranz selbst gebunden! Wahnsinn! Und der ist schon so schön geworden, dass man ihn auch einfach so hätte wirken lassen können. Wirklich! Also ich bin wirklich begeistert. Dennoch habe ich ihn dennoch mit ein paar Tannenzweigen und Eukalyptuszweigen verziert.


Selbstgemachter Adventskranz aus Weide, Tanne und Eukalyptus


Adventskranz


Dazu steckt ihr einfach die Enden in die Lücken des Weidenkranzes und bindet die Zweige dann mit Basteldraht fest. Ich habe aber durchaus bewusst Lücken gelassen, weil ich wollte, dass der Weidenkranz immer mal durch spitzt.


Adventskranz - Weidenkranz


Der Eukalyptus trocknet leider sehr schnell ein - aber sieht dann immer noch sehr hübsch aus. Und die Duftkombination von Tanne und Eukalyptus ist wirklich toll.
Ich finde, zu der Kombination aus dem Braun des Weidenkranzes und dem Grün von Tanne und Eukalyptus passt Weiß ganz hervorragend. Daher habe ich mich für weiße Kerzen entschieden. Der Kranz braucht nun nicht viel Deko. Ich habe einfach in die Mitte ein paar Weihnachtskugeln gelegt, ein paar weiße und goldene Deko-Elemente platziert und den Kranz auf einen goldenen Teile gestellt.

Adventskranz - Details

Ich fand die roséfarbenen Kugeln mit den Federn wahnsinnig hübsch und bin so glücklich, dass sie so gut zu meinem Kranz passen. Alle Deko-Elemente, die Kerzen und auch die Kerzentüllen gibt's übrigens in meinem Lieblings-Deko-Laden mit den 5 großen weißen Buchstaben auf grünem Untergrund.

Adventskranz - Details

Ach ich bin wirklich ganz verliebt. Was sagt ihr? Gelungen?

Adventskranz


Auf eine wunderbare Adventszeit!
Liebste Vorweihnachtsgrüße von Martina

verlinkt mit CreadienstagDienstagsdingeMmiFreutagdecorize

Freitag, 24. November 2017

In der Weihnachtsbäckerei: Pistazien-Plätzchen

Ihr Lieben,

wenn es um Weihnachtsplätzchen geht, dann mag ich eigentlich am liebsten die unkomplizierten. Ich brauche diese Marmeladen-gefüllten Doppel- oder Dreifachdecker nicht unbedingt. Ich bin zwar immer sehr beeindruckt, wenn ich diese tollen Kunstwerke auf Blogs, bei Instagram und Co. sehe, aber selbst halte ich mich dann doch an die zwar leckeren, aber nicht so aufwendigen Plätzchen.
Das liegt zum einen daran, dass ich finde, dass auch die einfacheren Plätzchen wahnsinnig lecker sein können und man gar nicht so viel Tamtam zu machen braucht. Zum anderen - mir fehlt da einfach auch die Geduld.
Ich kann mich noch an die Backsession mit Mama erinnern, als ich noch klein war. Wir haben immer an Buß- und Bettag gebacken. Früher war das bei uns ein Feiertag für alle, nicht nur für Schulkinder. Und da standen Spritzgebäck, Marillenringe, Spitzbuben, Husarenkrapfen und Co. auf dem Programm. Wir standen den kompletten Tag in der Küche und wir haben Massen gebacken. Am Ende war immer alles voller Mehl, wir selbst haben uns schon süß gefühlt, uns war dezent schlecht und wir hatten einen riesen Hunger auf was Deftiges. Gekocht wurde an dem Tag aber nicht mehr - es gab entweder Pizza oder wir sind Essen gegangen. Und auch wenn wir am Ende wirklich fix und fertig waren - es ist wirklich eine wunderbare Erinnerung.

Inzwischen backen Mama und ich getrennt Plätzchen. Bei ihr gibt es immer noch die etwas aufwendigeren. Und bei mir die unkomplizierten.
Diesmal habe ich eine kleine Ausnahme gemacht. Ein Plätzchen, das ich ausstechen UND auch noch dekorieren muss - also für mich ist das was Besonderes. Aber vielleicht sind sie gerade deshalb auch besonders lecker?
Und wenn ich ehrlich bin: es hat schon auch wirklich Spaß gemacht! Vielleicht komme ich ja doch noch auf den Geschmack?
Aber jetzt hab ich genug erzählt - nun komme ich endlich zum eigentlichen Thema:


Pistazien-Plätzchen mit Weiße-Schokolade-Topping


Pistazien-Kekse


Zutaten für etwa 40 Plätzchen


Für den Teig
  • 100 g Margarine
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanille-Zucker
  • Das Mark einer Vanilleschote
  • Etwas Abrieb einer unbehandelten Zitrone
  • 50 g Puderzucker
  • 1/2 TL Zimtpulver
  • etwas gemahlenen Piment, Muskat und Nelken
  • 1 Prise Salz
  • 100 g gehackte Pistazien
  • 100 g Mehl

Für die Verzierung
  • einige ganze Pistazien 
  • 200 g weiße Schokolade


Pistazien-Kekse

So geht's

Vermischt alle Zutaten für den Teig zu einem glatten Teig, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt ihn für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank.
Rollt den Teig dann portionsweise auf einer bemehlten Fläche aus und stecht dann Sterne oder andere Formen, wenn ihr mögt in verschiedenen Größen, aus. Legt die Plätzchen dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech und gebt die Plätzchen etwa 10 bis 12 Minuten in den auf 175°C vorgeheizten Backofen.
Lasst die Plätzchen dann etwas abkühlen und schmelzt in der Zwischenzeit die weiße Schokolade im heißen Wasserbad. Bepinselt die Plätzchen dann großzügig mit der Schokolade und platziert drei Pistazien mittig darauf.
Lasst die Plätzchen gut trocknen, bevor ihr sie in hübsche Plätzchendosen verpackt. Zum Servieren könnt ihr sie noch mit etwas mit Puderzucker bestreuen, das sieht so schön winterliche aus.

Pistazien-Kekse


Wie macht ihr das? Seid ihr eher Künstler oder Pragmatiker, wenn es um Weihnachtsgebäck geht?
Liebste Vorweihnachtsgrüße von Martina

Pistazien-Plätzchen

verlinkt mit Freutag, Samstagsplausch, #sonntagsglück, decorize
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

Sonntag, 19. November 2017

Leicht beschwipste Apfel-Cranberry-Muffins


Ihr Lieben,

egal, ob man Gäste eingeladen hat, eine große Geburtstagsfeier macht, ein Kaffeekränzchen hält oder einfach Lust auf Kuchen hat - meine allerliebste Lieblings-Gebäck-Form ist und bleibt der Muffin. Ein Muffin hat einfach die perfekte Größe, man hat das Gefühl, dass man seinen eigenen kleinen Kuchen genießt - und falls einer nicht reicht, ist gegen einen zweiten ja auch nichts einzuwenden.
Und wenn in dem Muffin dann noch Äpfel drin stecken, dann ist für mich mein Kuchenglück perfekt.
Also ist es kaum verwunderlich, dass ich Muffins ins Rennen schicke, wenn es bei Zimtkeks&Apfeltarte heißt: Backe mir deinen liebsten Geburtstagskuchen. 

Rezept für leicht beschwipste Apfel-Cranberry-Muffins


Leicht beschwipste Apfel-Cranberry-Muffins


Zutaten für ca. 12 Muffins

  • 2 Äpfel
  • 2 bis 3 EL getrocknete Cranberries
  • 50 g Mandelstifte
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Marsala
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Zimtpulver
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 80 g brauner Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100 g weiche Butter oder Margarine
  • 2 Eier
  • 125 ml Milch
  • Evtl. etwas Krokant zum Bestreuen 

Leicht beschwipste Apfel-Cranberry-Muffins

So geht's

Wascht, schält und entkernt die Äpfel und schneidet sie in Stücke. Gebt sie zusammen mit den Cranberries, den Mandelstiften, dem Zitronensaft, 1 TL Zucker, dem Zimt und dem Marsala in ein Schälchen, vermengt alles gut und lasst es etwas durchziehen.

Vermischt das Mehl mit dem Salz und dem Backpulver.
Rührt die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig und gebt dann die Eier hinzu. Dann gebt ihr nach und nach die Mehlmischung und die Milch hinzu und verrührt alles zu einem glatten, aber flüssigen Teig. Rührt dann die Apfel-Cranberry-Mischung unter und gefüllt damit die Muffinförmchen. Bitte nur etwa zu 2/3 befallen, denn die Muffins wachsen im Ofen ein wenig. Wenn ihr mögt, könnt ihr die Muffins noch mit etwas Krokant bestreuen. 
Gebt die Förmchen dann für etwa 30 Minuten in den auf 180°C vorgeheizten Backofen.
Wenn ihr mögt, könnt ihr die Muffins mit etwas geschlagener Sahne servieren. 


Leicht beschwipste Apfel-Cranberry-Muffins



Da ich alle meine Kuchen noch brav mit der Hand oder dem Handrührgerät anrühre und doch sooo gerne eine Kitchen Aid hätte, schicke ich meine beschwipsten Muffins ins Rennen - vielleicht hab ich ja Glück.


Gewinnspiel


Habt ihr auch einen Lieblingskuchen?
Liebste Grüße von Martina

Dienstag, 14. November 2017

Cremiges Kürbis-Champignon-Risotto

Ihr Lieben,

viele trauen sich an Risotto ja nicht so heran. Man hört, es ist aufwendig, man muss immerzu rühren, es dauert lange. Ja, das stimmt schon - Risotto muss mit Liebe und Geduld gemacht werden. Aber ganz ehrlich: Es lohnt sich! Ein cremiges, geschmacksintensives Risotto ist einfach so was Feines. Und da es das ja auch nicht bei jedem Italiener gibt, muss man sich einfach mal selbst heran wagen.
Ich war vor Kurzem bei einem Kochkurs, da wurde auch ein Risotto zubereitet - und zwar nicht, wie ich das sonst gemacht habe, in einem Topf, sondern in einer Pfanne. Ich war davon total begeistert, es klappt so nämlich noch viel besser. Die Fläche ist größer, man hat die Flüssigkeit besser unter Kontrolle, die Reiskörner werden besser bedeckt - also wirklich ein top Tipp!

Ich mache Risotto in der Regel gerne als Beilage, zum Beispiel zu Saltimbocca oder auch gebratenem Lachs. Heute habe ich aber ein Rezept für euch dabei, dass sich auch super als Malzeit an sich eignet. Dennoch habe ich noch einen Garnelen-Champignon-Spieß in der Grillpfanne dazu gebraten - weil eben lecker und weil eben auch hübsch.

Rezept für cremiges Kürbis-Champignon-Risotto mit Garnelen-Champignon-Spießchen


Kürbis-Champignon-Risotto mit Garnelen-Champignon-Spießchen

Zutaten für 2 Portionen Risotto

  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis
  • 1 Stange Lauch, geputzt und in dünne Ringe geschnitten
  • 200 g Risotto-Reis
  • 150 ml Weißwein, zum Beispiel Grauburgunder
  • 600 ml Fond nach Wahl, ich habe 300 ml Rinder- und 300 ml Hühnerfond genommen
  • 6 Champignons, geputzt und in Scheiben geschnitten
  • 100 g geriebener Parmesan
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Kürbis-Champignon-Risotto

Zutaten für 6 Garnelen-Champignon-Spieße

  • 12 Garnelen
  • 3 Champignons, geputzt und halbiert
  • Salz und Pfeffer

Garnelen-Champignon-Spießchen

So geht's

Wascht den Kürbis, halbiert ihn, entfernt die Kerne und schneidet ihn in Spalten. Gebt ihn in eine Auflaufform, gebt etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer darüber und gebt die Form bei 200°C etwa 15 bis 20 Minuten in den Ofen. Danach püriert ihr die Spalten.
Gebt etwas Olivenöl in eine Pfanne, dann kommen zunächst der Lauch und dann der Risotto-Reis hinzu. Bratet alles kurz an und löscht dann zunächst mit etwas Wein ab. Und bitte nehmt wirklich guten Wein. Ich kann es nicht oft genug sagen, denn der Geschmack wirkt sich direkt auf euer Essen aus. Reduziert die Hitze, so dass der Reis immer leicht köchelt. Nun heißt es immer wieder Umrühren und immer wieder Flüssigkeit Hinzugeben, so dass der Reis bedeckt ist. Hat der Reis die Flüssigkeit aufgesogen, gießt ihr wieder nach. Und immer wieder Rühren. Am besten macht ihr das mit einem Holzlöffel, sonst zerkratzt ihr die Pfanne. Gebt dann nach etwa 15 Minuten die Champignons und das Kürbispüree hinzu. Und nicht die Flüssigkeit und das Rühren vergessen - solange, bis der Reis gar ist und das Risotto schön cremig. Dann gebt ihr den Parmesan hinzu und schmeckt dann mit Salz ab. 
Während das Risotto dann zu Ende köchelt, könnt ihr die mit Salz und Pfeffer gewürzten Spieße in der Grillpfanne von beiden Seiten braten.

Kürbis-Champignon-Risotto mit Garnelen-Champignon-Spießchen


Fertig ist ein wunderbares Essen, das nicht nur toll aussieht, sondern auch fantastisch schmeckt.

Kocht ihr selbst Risotto und habt ihr ein Lieblingsrezept?
Liebste Grüße von Martina

verlinkt mit FreutagMmi und decorize

Dienstag, 7. November 2017

Ein fränkisches Adventsschmankerl - Rezept für herzhafte Plätzchen

Ihr Lieben,

ich freue mich so, dass ich heute an der Reihe bin bei dem schönen Blogger-Event von Frankens Foodblogger: Unsere fränkischen Adventsschmankerl! 7 Blogger aus Franken stellen euch Leckereien für die Vorweihnachtszeit vor und verkürzen so die Wartezeit auf die schöne Weihnachtszeit: Plätzchen, gebrannte Mandeln, heiße Kokosmilch - es ist sicher für jeden etwas dabei!

Und ich mache heute den Gegenpart zu all dem Süßen und stelle euch meine herzhaften Plätzchen vor. Denn vielleicht geht es euch ja wie mir: Ich liebe all die süßen Genüssen um Weihnachten herum. Aber ich komme jedes Jahr an den Punkt, an dem es mir dann zu süß wird. Dann bin ich froh, wenn ich etwas salziges, herzhaftes schmecke. Also sind da herzhafte Plätzchen doch eine super Auszeit für den Gaumen, oder? Außerdem sind meine Plätzchen sogar ein bisschen gesund, denn sie sind mit Chiasamen verfeinert, für einen leichten Crunch und weil es gut aussieht, und mit Kürbis- und Sonnenblumenkernen verziert - gegen das völlig schlechte Gewissen zur Vorweihnachtszeit.
Danach freue ich mich aber natürlich gleich wieder auf Lebkuchen und Co.

Rezept für herzhafte Weihnachtsplätzchen

Herzhafte Plätzchen

Zutaten für ca. 40 Plätzchen:

  • 300 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL feines Meersalz
  • 125 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 80 g Ziegenfrischkäse mit Kräutern
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Chiasamen
  • 1 Eigelb
  • Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne zum Bestreuen
  • geriebenen Parmesan zum Bestreuen

Herzhafte Plätzchen

So geht's

Vermischt das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz und gebt dann die übrigens Zutaten hinzu. Vermengt alles, zu anfangs am besten mit einer Teigkarte, dann mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig. Je nachdem wie groß die Eier sind, braucht ihr evtl. noch etwas Mehr, damit der Teig nicht zu klebrig wird. Natürlich könnt ihr den Teig auch in der Küchenmaschine herstellen, aber ich arbeite gerne mit den Händen, denn dann spüre ich direkt, wann der Teig perfekt ist.
Rollt den Teig dann auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche etwa 3 mm dick aus und stecht die Plätzchen mit Ausstechern aus. Diese gebt ihr dann auf ein mit Backpapier belegtes Backblech.
Verquirlt das Eigelb etwas und bestreicht die Plätzchen damit. Dann gebt ihr Sonnenblumen- und Kürbiskerne darauf. Drück die Kerne am besten leicht fest. Dann betreut ihr die Plätzchen mit Parmesan und gebt das Blech für etwa 15 Minuten in den auf 200°C vorgeheizten Backofen.

Herzhafte Plätzchen


Fertig sind leckere, herzhafte Plätzchen zum Selbernaschen und Verschenken! Bringt doch mal welche mit, wenn ihr zur Weihnachtszeit eingeladen seid - die Gastgeber freuen sich bestimmt auch, wenn sie nicht nur Süßes bekommen.

Herzhafte Plätzchen


So, und jetzt schaut auch mal bei den anderen Bloggern vorbei! Sie haben tolle Leckereien für euch!

Unsere fränkischen Adventsschmankerl





Auf eine herrliche und genussvolle Vorweihnachtszeit!
Liebste Grüße von Martina

verlinkt mit Dienstagsdinge und Creadienstag
MerkenMerken